Chorjugendverbandstag 2022

Nach mehrjähriger Pause fand der Chorjugendverbandstag 2022 wieder in Präsenz statt. In diesem Jahr war der Liederkranz Unterschneidheim Ausrichter und Gastgeber. Neben den weiterhin bestehenden Herausforderungen der Pandemie war das Thema Kindeswohl im Chor Bestandteil der Diskussionen. Große Vorfreude besteht für den Ende Juli geplanten Kinder- und Jugendchortag auf Schloss Kapfenburg.

Bericht: Lena Wendnagel

Am 26. Juni 2022 fand nach mehrjähriger Pause der Chorjugendverbandstag des Eugen-Jaekle-Chorverbands (EJC) wieder in Präsenz statt. Auch wenn die Plattform ZOOM im vergangenen Jahr eine gute Möglichkeit geboten hatte, den Jugendverbandstag pandemie-sicher im digitalen Setting umzusetzen, war die Freude groß, sich endlich wieder persönlich vor Ort zu treffen. In diesem Jahr kamen die Vorstandschaft des EJC und Vertreter der Chöre beim gastgebenden Liederkranz Unterschneidheim zusammen.

So begrüßte das Vorstandsteam um Michaela Ruf, Vorsitzende der Chorjugend im EJC, gemeinsam mit Rainer Grundler und Günter Hopfensitz, beide Vorsitzende des Eugen-Jaekle-Chorverbands, die Vertreter der anwesenden Chöre. Auch wenn die Freude über das persönliche Wiedersehen groß war, so konnte sie nicht über das Unverständnis des Vorstandsteams hinwegtäuschen, dass lediglich fünf der insgesamt 20 eingeladenen Kinder- und Jugendchöre aus dem EJC der Einladung gefolgt waren. Beim virtuellen Chorjugendverbandstag 2021 waren es immerhin noch zehn Vertreter gewesen. Nun sei es Aufgabe, nach den Ursachen für die mangelnde Teilnahme zu suchen, „und Wege zu finden, um die Chöre wieder an einen Tisch zu bringen“, ordnete Ruf nach ihrer Begrüßung ein.

Bild3

Große Freude über das persönliche Wiedersehen beim Chorjugendverbandstag 2022 in Unterschneidheim.

 

Relevanz der Kinder- und Jugendarbeit stärken

Umso beeindruckender stellte sich der Erfolg in der Kinder- und Jugendarbeit des ausrichtenden Vereins dar, von denen Thomas Weik, Vorsitzender des gastgebenden Liederkranzes Unterschneidheim, in seinen Grußworten berichtete. Rainer Grundler, Vorsitzender des EJC, lobte in seiner Begrüßung das Engagement des Liederkranzes und bekräftigte seinen Einsatz: „Die Kinder und Jugend sind wichtiger Bestandteil der Gesangvereine. Sie sind die Zukunft unserer Chöre.“ Auch er betonte die Notwendigkeit von Lösungen, um die Kinder- und Jugendchöre künftig noch besser zu erreichen. Eine Maßnahme, um die Relevanz der Jugendarbeit für die Gesangvereine zu verdeutlichen, kündigte er bereits an: Am Nachmittag solle beim Chorverbandstag des EJC darüber abgestimmt werden, Michaela Ruf in den geschäftsführenden Vorstand des EJC aufzunehmen. „Auch dadurch soll die Chorjugend auf Verbandsseite noch besser positioniert werden“, erläuterte Grundler.

Nachwehen der Pandemie halten an

In ihrem Bericht lies Michaela Ruf das vergangene Jahr für die Chorjugend des EJC Revue passieren. Sie lobte dabei das Engagement der Chöre. Viele hätten mit großer Energie, Entschlossenheit und Kreativität verschiedene Konzepte umgesetzt, um die Kinder zu erreichen und den Chorbetrieb während der Pandemie am Laufen zu halten. Doch die Nachwehen der Pandemie würden den Kinder- und Jugendchören auch künftig große Herausforderungen bescheren. Es gehe jetzt vor allem darum, die Kinder und Jugendlichen wieder in den Chorbetrieb vor Ort zurückzuholen. „Dies gestaltet sich jedoch herausfordernder als zunächst erwartet“, erklärte Ruf. Aus den Rückmeldungen der Chöre ergebe sich das Bild, dass die Rückkehr in die Chorprobe aktuell noch sehr zögerlich stattfinde. Die alte Chorstärke konnte in vielen Gesangvereinen nicht wieder voll hergestellt werden. „Das hat sicherlich auch die Entscheidung beeinflusst, am heutigen Chorjugendverbandstag teilzunehmen“, so Ruf. Auch sie betonte gleichzeitig die Notwendigkeit, sich um die Kinder- und Jugendchöre zu bemühen – nicht nur, um die Zukunft der Gesangvereine zu sichern, sondern auch um das Gemeinschaftsgefühl und die Entwicklung der Kinder zu fördern.

Bild3

Tobias Brenner, Finanzvorsitzender, Michaela Ruf, Chorjugend-Vorsitzende, Rainer Grundler, Verbandsvorsitzender des EJC (v. l.).

 

Förderpauschale des SCV künftig an Teilnahme am Verbandstag gekoppelt

Tobias Brenner, Finanzvorstand im EJC, gab in seinem Bericht Auskunft über die Finanzentwicklungen der EJC-Chorjugend. Bedingt durch die Pandemie habe auch im Jahr 2021 wenig Zahlungsverkehr stattgefunden, da Veranstaltungen ausgefallen sind. Weiterhin wurden die Vereine durch finanzielle Entlastungen unterstützt. So wurde den Vereinen auch 2021 die Pauschale der EJC-Mitteilungsbroschüre erlassen und zusätzliche Pandemie-Subventionen ausgezahlt. Der Schwäbische Chorverband (SCV) steuerte ebenso die Förderung für die Kinder- und Jugendchorarbeit in Höhe von 110 Euro pro Verein bei.

Künftig solle die Auszahlung dieser Förderpauschale des SCV an die Teilnahme der Vereine am Chorjugendtag des Schwäbischen Chorverbands gekoppelt werden. Dieser findet 2022 am 24. und 25. September statt. „Dadurch soll ein Anreiz geschaffen werden, um sowohl am verbandsrechtlichen Teil mitzuwirken als auch wertvollen Input für die eigenen Chöre zu sammeln“, erklärte Brenner. Nehmen Chöre am Verbandstag nicht teil, würde ihr Anteil künftig in einen Fördertopf des SCV fließen, der für verschiedene Projekte genutzt werden kann. Über die genaue Verwendung der Mittel aus den Förderfonds werde dann abgestimmt.

Die angekündigte Vorgehensweise des SCV erfuhr bei den Teilnehmenden große Zustimmung. Auch für den EJC wurde sie als denkbare Möglichkeit diskutiert, um die Vereine zur Teilnahme an Verbandsveranstaltungen zu motivieren. Gleichzeitig, so betonten Vertreter der anwesenden Chöre, sei die mangelnde Teilnahme an Verbandsveranstaltungen weniger der Arbeit der Vorstandschaft zuzuschreiben. Es sei vielmehr ein grundsätzliches gesellschaftliches Problem bei ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Kassenprüfung, Entlastungen und Wahlen

Stellvertretend für Tanja Köppel, bestätigte Harald Neukamm im Bericht der Kassenprüfung die tadellose Kassenführung von Tobias Brenner und seiner Stellvertreterin Sabrina Rader.

Die Entlastungen der Vorstandschaft übernahm Thomas Weik, Vorsitzender des Liederkranzes Unterschneidheim. Auch hier zeigte sich Einigkeit bei den anwesenden Chören: Der EJC-Vorstand durfte sich über eine einstimmige Entlastung freuen.

Bei den anschließenden Wahlen stand die Besetzung von drei Ämtern aus: Neben dem stellvertretenden Vorsitz der Chorjugend sollten auch zwei Beisitzer gewählt werden. Zumindest für ein Amt konnte eine Anwärterin gefunden werden: Ann-Katrin Kuhn vom Liederkranz Pfahlheim stellte sich als Beisitzerin zur Wahl. Mit einem einstimmigen Wahlergebnis und großer Dankbarkeit wurde ihr ihr neues Amt übergeben.

Große Vorfreude auf Kinder- und Jugendchortag auf Schloss Kapfenburg

Kaspar Grimminger, Fachberater der Carusos-Initiative, nutzte anschließend die Gelegenheit, über die Vorbereitungen des am 30. Juli geplanten Kinder- und Jugendchortags zu berichten. Unter dem Motto „Ein Lied woll´n wir singen – von der Kapfenburg in die Welt“ werden dort insgesamt sieben Kinder- und Jugendchöre sowie elf Gruppen zertifizierter Carusos-Kindergärten auftreten. Die Vorbereitungen seien so gut wie abgeschlossen. Auch die Werbetrommel werde in Süddeutschland schon kräftig gerührt. „Jetzt muss das Publikum nur noch kommen“, freute sich Grimminger.

Bild3

Chorjugend-Vorsitzende Michaela Ruf gab einen Impulsvortrag zum Thema Kindeswohl im Chor.

 

Impulsvortrag: Kindeswohl im Chor

Den Abschluss des Chorjugendverbandstags bildete ein Impulsvortrag von der Vorsitzenden Michaela Ruf zum Thema Kindeswohl im Chor. Vor allem die Pandemie und die damit einhergehenden Belastungen in den Familien hätten zu einem Höchststand an erfassten Fällen von Kindeswohlgefährdung geführt bedingt durch Schul- und Kitaschließungen. Aber auch grundsätzlich sei das Bewusstsein und die Aufmerksamkeit in der Bevölkerung für Kindeswohlgefährdungen gestiegen. „Dabei ist die Sorge um das Kindeswohl nicht nur Aufgabe der Eltern, sondern aller erwachsenen Bezugs- und Betreuungspersonen, auch im Vereinsumfeld“, erklärte Ruf. Entsprechend sei es Aufgabe der Vereine, strukturelle Schutzkonzepte zu entwickeln, um eine sichere und wertschätzende Umgebung für Kinder und Jugendliche im Chor und Verein zu schaffen. „Wir tragen als Vereine eine Verantwortung, der wir uns bewusst sein müssen“, appellierte Ruf. „Es geht nicht zuletzt auch darum, klare Haltung zu zeigen.“

Bei der Erarbeitung von Schutzkonzepten sei es besonders wichtig, ganzheitlich vorzugehen und möglichst alle Bezugsgruppen einzubeziehen: von Vereinsfunktionären über die Eltern, bis hin zu den Kindern und Jugendlichen selbst. Neben der Entwicklung eines Verhaltenskodex, müsse auch eine Analyse von Risikosituationen stattfinden, verschiedene Maßnahmen umgesetzt, Ansprechpartner definiert, Handlungsleitfäden entwickelt und Fortbildungsmöglichkeiten angeboten werden. „Auch hier ist der Chorjugendverband erster Ansprechpartner für die Vereine“, so Ruf. „Wir beraten und unterstützen gerne bei der Erarbeitung eines sinnvollen Schutzkonzeptes, um das Kindeswohl in unseren Vereinen sicherzustellen.“

 

Ehrungs-Marathon beim EJC-Chorverbandstag 2022

Große Freude beim EJC: Nach mehrjähriger Pause fand der Chorverbandstag 2022 am 26. Juni endlich wieder in Präsenz statt. Besonderes Highlight waren in diesem Jahr die zahlreichen Ehrungen und Auszeichnungen für langjähriges Singen und ehrenamtliches Engagement. Musikalisch begleiteten die Chorformationen des gastgebenden Liederkranzes Unterschneidheim den Verbandstag. 

Bericht: Lena Wendnagel 

Ein wenig befremdlich fühlte es sich nach mehrjähriger Pandemiepause doch an, sich beim Chorverbandstag des Eugen-Jaekle-Chorverbands (EJC) endlich wieder persönlich zu treffen. Der letzte Verbandstag vor Ort lag tatsächlich schon vier Jahre zurück; damals beim ausrichtenden Gesangverein Hermaringen. 2021 hatte man sich damit beholfen, den Chorverbandstag digital über die Plattform ZOOM auszurichten, „eine Premiere“, so Rainer Grundler, Vorsitzender des EJC. „Doch die Freude überwiegt, dass es heute nach mehrjähriger Pause endlich wieder geklappt hat, persönlich zusammenzukommen“, leitete er den Chorverbandstag ein. 45 der insgesamt 105 Gesangvereine des EJC waren der Einladung gefolgt – die Beschlussfähigkeit für die späteren Wahlen war mit 42 Prozent entsprechend gegeben.  

Besonders begrüßte Grundler neben den Funktionären des ausrichtenden Liederkranzes Unterschneidheim auch die Ehrenmitglieder Jutta Mack, Monika Rockmaier, Susanne Köngeter, Hermann Sorg, Sieger Götz, Dr. Karl Buschhoff und Kaspar Grimminger sowie Vertreter aus Kommune und Politik. Neben Johannes Joas, Bürgermeister von Unterschneidheim, waren auch Ortsvorsteher Stefan Hönle sowie Landtagsabgeordneter Winfried Mack anwesend. „Ein besonderes Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Chören und dem Verband“, so Grundler. Die Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter und Leni Breymaier sowie Landrat Dr. Joachim Bläse ließen sich aufgrund anderweitiger terminlicher Verpflichtungen entschuldigen. 

Auch Thomas Weik, Vorsitzender des Liederkranzes Unterschneidheim, freute sich in seinen Grußworten über die Teilnahme der politischen Vertreter. Er berichtete in seiner Eingangsrede über die geschichtliche Entwicklung des Liederkranzes und die Rolle des Gesangvereins für die Ortsgemeinschaft.

Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für Thomas Weik

Direkt im Anschluss gab es eine außerordentliche Abweichung von der geplanten Agenda für ein ebenso außerordentliches Ereignis: Bürgermeister Johannes Joas verlieh Thomas Weik gemeinsam mit Landtagsabgeordnetem Winfried Mack die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement – stellvertretend für den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. Mit der Ehrennadel des Landes ehrt der Ministerpräsident Menschen für ihr Engagement im sportlichen, kulturellen, sozialen, ökologischen oder kirchlichen Bereich.

Thomas Weik blickt auf fast 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Liederkranz Unterschneidheim zurück. In dieser Zeit hatte er nicht nur sängerisch in verschiedenen Chorformationen mitgewirkt, sondern auch vielfältige Ämter begleitet. Von 1998 bis 2018 prägte er als Kassenwart und seit 2015 als Vorstandsmitglied die Geschichte des Liederkranzes Unterschneidheim. Weik trage damit Verantwortung für einen der größten Gesangvereine der Region, berichtete Mack. Und auch Bürgermeister Joas lobte Weiks Beitrag zur Entwicklung des Vereins, der nicht zuletzt auch eine wichtige Rolle für die Gemeinde spiele.

Auch in seinen darauffolgenden Grußworten betonte Joas den Beitrag, den der Liederkranz Unterschneidheim in seiner langen Tradition für die Gemeinschaft leiste. Er sei froh und dankbar über das sängerische Angebot auf hohem Niveau, das dort geboten werde. Vor allem die Kinder- und Jugendchöre seien als Keimzelle des sozialen Miteinanders enorm wichtig für die Gemeinde. Die Vereinsgemeinschaft sei ein hohes Gut, das es unbedingt zu erhalten gelte. 

Austausch und Wertschätzung für moderne Vereine wichtig

Im ersten Bericht des Verbandstags ließ Grundler die bisherigen Erfahrungen in der Doppelspitze mit seinem Co-Vorsitzenden Hopfensitz Revue passieren. Er sei froh, die Arbeit und Verantwortung der Verbandsarbeit teilen und aus einem größeren Erfahrungsschatz schöpfen zu können. „Davon profitiert letztlich der Verband, weil wir so bessere Entscheidungen treffen können“, erklärte Grundler. Zahlreiche Vereine seien seinem Appell bereits gefolgt, die eigenen Satzungen ebenfalls anzupassen, um Gremien verkleinern und flexibler und zeitgemäßer die Vereinsarbeit bewältigen zu können.

Gerade auch im Hinblick auf den Wettbewerb mit anderen Freizeitangeboten sei die zeitgemäße Ausrichtung der Gesangvereine enorm wichtig. Doch seien die Vereine bei der Ideenfindung nicht allein: „Nutzen Sie die Erfahrungen anderer Vereine, bei denen es gut läuft, tauschen Sie sich aus, suchen Sie das Gespräch“, appellierte er. Auch um neue Mitglieder zu gewinnen, sei das hilfreich. Doch dürften auch die langjährigen Mitglieder nicht vergessen werden. Sie seien der Dreh- und Angelpunkt der Vereine, um die es sich besonders zu bemühen gilt nach der Pandemie: „Einfach abzuwarten, dass sie wieder zurück in den Chor kommen, ist nicht der richtige Weg“, so Grundler. „Pflegen Sie einen wertschätzenden, aufmerksamen Umgang miteinander und eine Willkommenskultur, auch für neue Mitglieder. Seien Sie kreativ! Und nutzen Sie auch die Chance, auf Veranstaltungen und in den Gemeinden präsent zu sein.“

Verschlankung des Schwäbischen Chorverbands weiterhin in vollem Gange

Günter Hopfensitz ging in seinem Bericht auf die anhaltenden Umstrukturierungen im Schwäbischen Chorverband (SCV) ein. Aktuell besteht der SCV aus 24 Regionalverbänden, die auf acht reduziert werden sollten – dann auf zehn, mittlerweile strebe man 14 Regionalverbände an. Der EJC ist mit knapp 4.700 Sängerinnen und Sängern der mitgliederstärkste unter ihnen. Um das Ziel zu verwirklichen, die Grenzen der Chorverbände den Kreisgrenzen anzugleichen, sollten die Gesangvereine aus dem Schwäbisch Gmünder Raum an den EJC angeschlossen werden. Gegen diese geplante Zusammenlegung mit Teilen des Chorverbandes Friedrich Silcher wehren sich diese bisher; auch in anderen Verbänden gab es Kritik für geplante Umstrukturierungen. „Bisher gab es keine Einigung“, berichtete Hopfensitz. „Die Gespräche laufen weiter. Warten wir ab.“

Pandemie-Subventionen und Förderzahlungen im EJC

Tobias Brenner, Finanzvorstand im EJC, gab in seinem Bericht Auskunft über die Finanzentwicklungen des Verbands. Bedingt durch die Pandemie habe auch im Jahr 2021 wenig Zahlungsverkehr stattgefunden, da Veranstaltungen ausgefallen sind. Weiterhin wurden die Vereine durch finanzielle Entlastungen unterstützt. So wurde den Vereinen auch 2021 die Pauschale der EJC-Mitteilungsbroschüre erlassen und zusätzliche Pandemie-Subventionen gestaffelt nach Vereinsgröße ausgezahlt. Der SCV steuerte ebenso die Förderung für die Kinder- und Jugendchorarbeit in Höhe von 110 Euro pro Verein bei.

Künftig solle die Auszahlung dieser Förderpauschale für die Kinder- und Jugendchorarbeit an die Teilnahme der Vereine am Chorjugendtag des SCV gekoppelt werden. Dieser findet 2022 am 24. und 25. September statt. „Dadurch soll ein Anreiz geschaffen werden, um sowohl am verbandsrechtlichen Teil mitzuwirken als auch wertvollen Input für die eigenen Chöre zu sammeln“, erklärte Brenner. Nehmen Chöre am Verbandstag nicht teil, würde ihr Anteil künftig in einen Fördertopf des SCV fließen, der für verschiedene Projekte genutzt werden kann. Über die genaue Verwendung der Mittel aus den Förderfonds werde dann abgestimmt. 

Die Beitragsrechnung für 2022 werde bedingt durch eine Systemumstellung noch etwas Zeit in Anspruch nehmen und aufgrund der Umstellung per Post, nicht wie gewohnt per E-Mail an die Vereine zugestellt. 

„Chorjugend bewegt sich auf dünnem Eis“

Sorgenvoll blickte die Chorjugendleiterin im EJC, Michaela Ruf, auf die Teilnahme am 31. Chorjugendtag, der vormittags stattgefunden hatte. Lediglich vier von insgesamt 20 Kinder- und Jugendchören waren dort vertreten. „Es ist frustrierend und stimmt mich nachdenklich“, so Ruf. „Die Kinder und Jugend sind die Zukunft unserer Vereine, das sollte uns zu denken geben.“ Damit einher ging ihr dringender Appell an die Funktionäre, nach den Ursachen für das scheinbar mangelnde Interesse in den Vereinen zu suchen.

Immerhin eine Kandidatin aus dem Bezirk Ellwangen konnte für das Amt als Beisitzerin gewonnen werden: Ann-Katrin Kuhn vom Liederkranz Pfahlheim wird die Verbandsarbeit der Chorjugend künftig unterstützen. Sie wurde einstimmig und mit großer Dankbarkeit in ihr neues Amt gewählt. „Dennoch bewegt sich die Chorjugend weiterhin auf dünnem Eis“, erklärte Ruf. „Die Frage ist, wie wir neue Funktionäre und Ehrenamtliche für unsere Vereine gewinnen können, um die so wichtige Kinder- und Jugendchorarbeit zu erhalten.“ 

Ein Lichtblick sei der am 30. Juli stattfindende Kinder- und Jugendchortag auf Schloss Kapfenburg. Dort werden nach zweijähriger Vorbereitungszeit sieben Kinder- und Jugendchöre sowie elf Gruppen zertifizierter Carusos-Kindergärten auftreten.

Tadellose Kassenprüfung und Entlastung der Vorstandschaft

Kassenprüfer Harald Neukamm bestätigte in seinem Bericht die tadellose Kassenführung von Tobias Brenner und seiner Stellvertreterin Sabrina Rader.

Die Entlastungen der Vorstandschaft übernahm anschließend Thomas Weik. Auch hier zeigte sich Einigkeit bei den anwesenden Chören: Der EJC-Vorstand durfte sich über ein eindeutiges Votum und die Bestätigung seiner Verbandsarbeit freuen. 

Ehrungen für 65 Jahre Chorgesang und 20 Jahre Bezirksvorsitz Aalen

Gleich fünf Mitglieder durfte Vorsitzender Hopfensitz im Anschluss für bemerkenswerte 65 Sängerjahre mit einem Ehrenbrief auszeichnen. In seiner anerkennenden Laudatio würdigte er die Chortreue und -verbundenheit von Paul Gschwinder (Liederkranz Abtsgmünd) und Konrad Starz (Liederkranz Dewangen) aus dem Bezirk Aalen, Anton Lindacher (Sängerkranz Unterriffingen, Bezirk Bopfingen) sowie Gustav Grimm und Franz Scherer (Liederkranz Ellenberg) aus dem Bezirk Ellwangen. 

Auch Frank Hosch durfte sich über eine besondere Auszeichnung freuen: Ihm wurde für seine 20-jährige Amtszeit als Bezirksvorsitzender Aalen die Goldene Ehrennadel des EJC verliehen. Man schätze besonders seine anpackende und engagierte Art, mit der er die Interessen der Aalener Vereine vertrete. Zur Bezirksversammlung nächstes Jahr wird er seine Amtszeit bedauerlicherweise – aber wohlverdient – beenden. 

Veränderung und Konstanz zugleich: Erweiterung und Wahlen im EJC-Vorstand

Um die Relevanz der Chorjugend für den Verband und die Vereine zu stärken, sollte ein Zeichen gesetzt werden: Mit der zur Wahl stehenden Satzungsänderung wurde vorgeschlagen, Michaela Ruf, Chorjugendvorsitzende im EJC, in den geschäftsführenden Vorstand des EJC aufzunehmen (§ 5 (2) BGB-Vorstand). Dieser vertritt den Verband rechtlich nach außen. Der Bitte des EJC-Vorstands um Zustimmung für das geplante Vorhaben gingen die anwesenden Vereine gerne nach: Dem Vorschlag zur Satzungsänderung wurde einstimmig zugestimmt. „Wir freuen uns unheimlich, dass Du uns künftig im Vorstand stärken wirst“, gratulierte Grundler dem neuen Vorstandsmitglied Ruf. 

Auch er und Co-Vorsitzender Hopfensitz durften sich bei den anschließenden Wahlen gemeinsam mit der stellvertretenden Finanzvorsitzenden Sabrina Rader freuen: Alle drei wurden von den anwesenden Chören einstimmig für weitere vier Jahre in ihren Ämtern bestätigt. 

Erlass der EJC-Mitteilungspauschale & Verbandstag 2024

Der Beschlussfassung zum Erlass des Beitrags für die EJC-Mitteilung für ein weiteres Jahr wurde ebenfalls einstimmig zugestimmt. Somit wird die Pauschale in Höhe von 30 Euro für 2022 nicht erhoben. 

Ein herzliches Dankeschön geht an den Liederkranz Unterschneidheim für das Ausrichten, die Organisation und die musikalische Untermalung des diesjährigen Chorverbandstages.

Der Chorverbandstag 2024 wird wieder im Bezirk Heidenheim stattfinden. Der Ausrichter liegt noch nicht fest. 

CV Bild1

Besondere Auszeichnungen: Thomas Weik (links) erhielt die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. Frank Hosch (rechts, mittig) wurde für 20 Jahre als Bezirksvorsitzender Aalen geehrt.

 

CV Bild3

Große Freude bei der Verleihung der Ehrenurkunden für 65 Jahre Chorgesang (v. r.: Günter Hopfensitz, Rainer Grundler, die Geehrten)

 

CV Bild4

Ehre, wem Ehre gebührt: Gustav Grimm, Franz Scherer, Paul Gschwinder, Konrad Starz und Anton Lindacher wurden für 65 Jahre Chorgesang von Vorsitzenden Hopfensitz (ganz links) und Grundler (ganz rechts) ausgezeichnet.

 

CV Bild5

Im Amt bestätigt: Vorsitzender Rainer Grundler, stellvertretende Finanzvorsitzende Sabrina Rader und Vorsitzender Günter Hopfensitz (v. l.)

 

CV Bild6

Stimmkräftig begleiteten die Chorformationen des Liederkranzes Unterschneidheim das Programm.

 

 

EJC Chorverbandstag

Die ersten Fotos sind online>>>

24

 

>>>Bericht der Schwäbischen Post>>>

Fotos: Hermann Sorg

___________________________________________________________________

Vorsitzende sollen sich um jedes Mitglied kümmern

Zahlreiche Ehrungen beim ersten Eugen-Jaekle-Chorverbandstag nach Corona in Unterscheidheim.

Unterschneidheim. Zum ersten Verbandstag nach Corona, der 131. in der 135-jährigen Geschichte des Eugen-Jaeckle-Chorverbandes (EJC), trafen sich Vertreter von 105 Chor- und Gesangvereinen aus dem Altkreis Aalen und dem Landkreis Heidenheim. Der Liederkranz Unterschneidheim hatte die Turnhalle vorbereitet, bewirtete und umrahmte die Versammlung mit mehreren Chorvorträgen.

Mit dem Einzug des Verbandsbanners zum Lied der vereinten Unterschneidheimer Jugend-, Frauen und Männerchöre, Leitung Hubert Haaf, und der Feststellung der Tagesordnung eröffnete Rainer Grundler die Versammlung. Grußworte kamen von MdL Winfried Mack und Bürgermeister Johannes Joas.

Die Rechenschaftsberichte lagen mit der 67. Ausgabe der EJC-Mitteilungen den Vereinsverantwortlichen seit Anfang Mai vor. So konnten die beiden Vorsitzenden Rainer Grundler (Hermaringen) und Günter Hopfensitz (Ellenberg) ihre Berichte aufs notwendigste beschränken. Grundler forderte die Vereinsverantwortlichen auf, sich intensiv um jedes Mitglied zu kümmern: „Gerade nach Corona, wo doch manches Mitglied an Ausstieg denkt oder bereits ‚ausgestiegen‘ ist, haben der Vorsitzende und das ganze Vorstandsteam eine große soziale Aufgabe.“

Vorstandskollege Günter Hopfensitz berichtete von der großen „Flurbereinigung“ im Schwäbischen Chorverband. Die Zahl der Kreis-Chorverbände soll von derzeit 24 auf 10 verringert werden und die Verbandsgrenzen sollen an die Kommunalgrenzen angeglichen werden. Für den EJC würde das bedeuten, dass die 37 Chorvereine im Altkreis Schwäbisch Gmünd als weiterer Bezirk neben Aalen, Bopfingen, Ellwangen und Heidenheim zu Ostwürttemberg kommen würden. Hopfensitz verlas dazu eine E-Mail aus dem Chorverband Friedrich Silcher, wozu Schwäbisch Gmünd derzeit gehört, wo dieser Vorschlag strikt abgelehnt wird.

Die Jugendvorsitzende Michaela Ruf war enttäuscht, dass zum Jugendverbandstag nur vier Vereine von 20 erschienen waren. Sie setzte jedoch viel Hoffnung in die Zukunft, denn zum Kinder- und Jugendchortag am 30. Juli auf der Kapfenburg haben sich bereits sieben Kinderchöre und elf Caruso-Kindergärten angemeldet.

Rainer Grundler und Günter Hopfensitz dankten für 65 Jahre Singen im Chor Franz Scherer und Gustav Grimm vom Liederkranz Ellenberg, Anton Lindacher (Sängerkranz Unterriffingen), Konrad Starz (Liederkranz Dewangen) und Paul Gschwinder vom Liederkranz Abtsgmünd mit dem Ehrenbrief des Schwäbischen Chorverbandes. Frank Hosch ist seit 20 Jahren Vorsitzender des Chorbezirkes Aalen; er erhielt die Goldene Ehrennadel des EJC.

20220629 Schwaepo 1

Die stellvertretende Finanzvorsitzende Sabrina Rader und die Vorsitzenden Grundler und Hopfensitz wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. ⋌ng

 

 

©SchwäbischePost | 29.06.2022 | Hermann Sorg

30Jahre Einladung

 

Die EJC-Mitteilungen sind da!

 

>>EJC Mitteilungen 2022